Ja! Als Teilnehmer der Pharmazeutischen Hautberatung koennen Sie das Hautmessgeraet Kombi fuer 12 Monate mieten. Die weitere Nutzung erfordert dann den Kauf des Geraetes, wobei die bereits gezahlte Miete auf den Kaufpreis angerechnet wird.

Als Teilnehmer der Pharmazeutischen Hautberatung haben Sie verschiedene Moeglichkeiten.

A.
Im Rahmen der Hautberatungswoche (1. Modul) koennen Sie fuer 5 Werktage das Kombi Geraet zu einem Preis von 50,00 Euro plus MwSt mieten (projektunabhaengig).
B.
Weiterfuehrend koennen Sie das Geraet im Rahmen der langfristigen Betreuung fuer den Zeitraum 6 bzw. 12 Monate mieten. Erst dann wird eine Kaufentscheidung erforderlich.

Verantwortlich fuer den Vertrieb der Hautmessgeraete ist die Firma Courage und Khazaka.

Um in Ihrem Browser Cookies zu aktivieren, gehen Sie, sofern es sich bei Ihrem Webbroser um den Internet Explorer 6.x handelt, in der Menueleiste auf Extras / Internetoptionen. Dort verschieben Sie auf der Registerkarte Datenschutz den Schieberegler fuer eine hoehere Datenschutzstufe nach oben oder fuer eine niedrigere Datenschutzstufe nach unten. Sie koennen die Sicherheit so weit hoch setzen, wie Sie moechten, jedoch sollten Sie darauf achten, dass nicht alle Cookies gesperrt werden. Bei aelteren und anderen Browsern finden Sie diese Option haeufig ebenfalls bei Einstellungen. Bei Opera koennen Sie Cookies so in der Abteilung Netzwerk / Privatsphaere ein- und ausschalten.

Zunaechst einmal benoetigen Sie einen Benutzernamen und ein Passwort. Beim Eingeben in die dafuer vorgesehenen Felder muessen Sie auf die korrekte Schreibweise (auch Klein- und Grossschreibung) achten. Darueber hinaus muessen in ihrem Internetbrowser Cookies eingeschaltet sein. Diese Funktion ermoeglicht es die Zugangsinformationen sicher ueber die gesamte Zeit der Sitzung zu verwahren. Sie bleiben fuer maximal eine Stunde aktiv, wodurch nach dieser Zeit die Sitzung automatisch fuer beendet erklaert wird. Sie muessen sich in solch einem Fall also nach einer Stunde erneut einloggen.

Das Informationspaket zur Hautberatungswoche beinhaltet zur Zeit folgende Arbeitsmittel und Dokumentationsmaterialien:

  • M1 Messprotokoll
  • M1 Patientenfragebogen
  • Flyer Beratungswoche (Link)
  • Leitlinien
  • M1 Terminplaner
  • Messwertetabelle fuer Hautmessgeraete
  • Zusammensetzung von Rezepturgrundlagen
  • Servicenummern fuer Produktproben
  • HB Rezepturen der Beratungswoche

Auf der Website befindet sich ganz oben links der Login-Bereich fuer Mitglieder. In das erste der zwei Felder geben Sie Ihren Benutzernamen (i.d.R. Ihr Apothekenname) und in das darunter befindliche Feld Ihr dazugehoeriges Passwort ein. Nach einem anschliessenden Klick auf den Login-Button werden Ihre Daten ueberprueft und sofern erlaubt der geschuetzte Bereich fuer Sie geoeffnet.

Im Bereich Projekt / Anmeldung liegt der Organisationsbogen als pdf-Dokument fuer Sie zum Download bereit. Sie koennen diesen zusaetzlich aber auch im gleichen Bereich gleich online ausfuellen. Dies erspart Ihnen und auch uns Zeit und Kosten.

Beim erstmaligen Anmelden (mit Hilfe des Organisationsbogen) wird Ihnen ein automatisch generiertes Passwort zu dem ebenfalls benoetigten Benutzernamen an Ihre angegebene E-Mail-Adresse zugeschickt. Sollten Sie dieses einmal vergessen haben und finden es nicht mehr wieder, koennen sie es sich auch erneut zuschicken lassen.

Loggen Sie sich dazu in den geschuetzten Bereich ein und klicken Sie im Navigationsmenue auf Rechnungen. Ihnen werden nun alle Rechnungen angezeigt, die fuer Sie erstellt worden sind.

Anmelden koennen Sie sich im Bereich Anmeldung. Dort finden Sie einen Organisationsbogen, den Sie entweder online ausfuellen oder sich per E-Mail zuschicken lassen koennen. Nach Eingang und Bearbeitung Ihrer Daten werden Sie als neues Mitglied in das Projekt aufgenommen, erhalten Ihre Zugangsdaten und koennen sich damit jederzeit auch in den geschuetzten Mitgliederbereich einloggen.

Aktuelle Informationen zu den Fortbildungsveranstaltungen finden Sie auf der Website im Bereich Termine.

Derzeit wird das Projekt in Zusammenarbeit mit den zustaendigen Landesapothekerkammern in Brandenburg, Bayern und Westfalen Lippe eingefuehrt.

Firmen, die das Projekt derzeit unterstuetzen, sowie weitere Informationen zu den Kooperationspartnern finden Sie im Bereich Projekt/Kooperationspartner.

Ja! Neben der unmittelbaren administrativen Betreuung durch die Projektleiterein, sind Erfahrungsaustauschgruppen (ERFA) ein unverzichtbares Instrument innerhalb der weiterfuehrenden und langfristigen Unterstuetzung der Projektapotheken.

Ja! Unabhaengig davon, welchem Kammerbereich Sie angeschlossen sind, ist eine Teilnahme moeglich, sofern alle Fortbildungsveranstaltungen gemaess Punkt 5 absolviert wurden und Sie einer ERFA Gruppe ausserhalb Ihres Kammerbereichs beitreten. Bitte lesen Sie dazu auch den Punkt „Was sind ERFA-Gruppen“

Aktuelle Informationen zu den derzeit bestehenden bzw. sich formierenden ERFA-Gruppen finden Sie auf dieser Homepage im Bereich ERFA

ERFA-Gruppen sind organisierte Erfahrungsaustauschgruppe. Sie stellen einen abgeschlossenen Bereich dar und sind eine der wirksamsten Massnahmen zur Leistungssteigerung in Ihrem Unternehmen. Eine Mitgliedschaft ist mit Beginn des 1. Projektmoduls, der Beratungswoche nach vorheriger Anmeldung moeglich. Sie dienen den Projektteilnehmern als Plattform fuer einen gemeinsamen Gedankenaustausch und vermitteln gleichzeitig wertvolle Tipps und Anregungen im Rahmen einer erfolgreichen Integration der Pharmazeutischen Hautberatung.
Die Veranstaltungen beinhalten sowohl eine konsequente weiterfuehrende fachliche Qualifikation und greifen zusaetzlich betriebswirtschaftliche Themen auf. (z.B. Betriebskosten, Umsatzentwicklung, Einkaufspreise, Handelsspannen, Verkaufsfoerderung, Werbung usw.).
Eine ERFA-Gruppe trifft sich viermal im Jahr. Die inhaltliche Ausgestaltung bestimmen die Gruppenmitglieder. Der intensive Erfahrungsaustausch setzt absolute Offenheit ueber eigene, betriebliche Zahlen einerseits und absolute Vertraulichkeit andererseits voraus. In einem Mitgliedsvertrag verpflichten sich beide Seiten die Daten und Ergebnisse vertraulich zu behandeln.

Der komplexe, vielschichtige und sehr individuelle Verlauf chronischer Hautkrankheiten, insbesondere bei Neurodermitis erfordert ein hohes Mass an Spezialisierung. Darin begruendet sich die Notwendigkeit einer umfangreichen Vorbereitung und Fortbildung. Ein Basisseminar und zwei Aufbauseminare vermitteln zunaechst indikationsspezifische Fachkenntnisse, greifen zusaetzlich betriebswirtschaftliche Fragestellungen auf und dienen der Optimierung rhetorischer und kommunikativer Faehigkeiten. Diesen Veranstaltungen stellt die Grundvoraussetzung fuer die Teilnahme und Durchfuehrung der Hautberatungswoche (1. Modul) dar.
Die weiterfuehrende, langfristige Zusammenarbeit und Unterstuetzung der Projektapotheken innerhalb des 2. Projektmoduls ist geknuepft an die Mitgliedschaft in ERFA-Gruppen.

Viele mittelstaendische Unternehmen sind sich der Tatsache bewusst, dass in Ihrem Unternehmen Schwachstellen vorhanden sind, koennen diese aber nicht lokalisieren. Dies liegt haeufig in einem unzureichenden Einsatz von Planungs- und Kontrollinstrumenten begruendet. Dadurch werden Staerken und Schwaechen nicht rechtzeitig erkannt und dementsprechend wird zu spaet oder gar nicht auf Entwicklungen reagiert.

Innerhalb der ERFA Gruppen traegt eine fortlaufende Prozess- und Ergebniskontrolle dazu bei, Fehlentwicklungen fruehzeitig aufzudecken und Erfolge transparent darzustellen. Unterstuetzt durch ein kennzahlenorientiertes Controllingsystem koennen auf unterschiedlichen Ebenen Informationen verdichtet werden, um relevante innerbetriebliche Sachverhalte zu beurteilen und Massstaebe fuer die Zukunft festzulegen. Im Zuge einer erfolgreichen Projektintegration ist dies ein unverzichtbares Instrument und dient den Teilnehmern als Orientierungshilfe.

Ja! Als private Einzelunternehmen muessen sich Apotheken gerade in der gegenwaertigen Phase der Neuorientierung verstaerkt an den Gesetzen der Marktwirtschaft orientieren, ohne ihre hohe Verantwortung im Rahmen der Arzneimittelversorgung zu vernachlaessigen. Die Verknuepfung von bewaehrten pharmazeutischen Taetigkeiten mit den betriebswirtschaftlichen Interessen eines Unternehmens stellt dabei einen wichtigen Punkt innerhalb des Gesamtkonzeptes dar.

Ja! Bitte fuellen Sie dazu den Organisationsbogen (im Bereich Anmeldung) aus und geben Sie zusaetzlich den fuer Sie zustaendigen Kammerbereich an und die Termine an denen Sie die Fortbildungsveranstaltungen besucht haben.

Informations- und Arbeitsmaterial erhalten Sie nur dann, wenn Sie innerhalb der Fortbildungsveranstaltungen als Teilnehmer der Pharmazeutischen Hautberatung (1.Modul) registriert wurden. Dazu fuellen Sie bitte den Organisationsbogen aus. Unmittelbar nach Eingang des Organisationsbogens werden Ihnen per E-Mail die Zugangsdaten zugesandt, mit denen Sie sich dann auf der Internetseite www.derma-consulting.de in den Mitgliederbereich einloggen koennen.

Das Konzept gliedert sich in vier Phasen, einer Fortbildungsphase mit drei Veranstaltungen, einer Einfuehrungsphase in Form einer Hautberatungswoche, einer Aufbauphase mit langfristiger Betreuung von 6 bzw. 12 Monaten und einer Ausbauphase.
Auf der Grundlage einer langfristigen, dokumentierten Pharmazeutische Betreuung von Patienten mit chronischen Hautkrankheiten stehen Massnahmen im Mittelpunkt, die der Optimierung und Anpassung einer stadiengerechten Versorgung innerhalb der Basispflege dienen. Ziel ist es, Therapieerfolge zu stabilisieren, symptomfreie Phasen zu erhalten und die Anwendung hochpotenter kortisonhaltiger Zubereitungen zu reduzieren.
Im Rahmen einer terminorientierten, individuellen Patientenbetreuung erfolgt eine konsequente Beobachtung und Analyse des klinischen Hautzustandes. Neben subjektiven Bewertungskriterien werden messtechnische Verfahren zur Bestimmung der Hautfeuchtigkeit, des Hautoberflaechenfettfilms und des pH-Wert eingesetzt. Die Ergebnisse ermoeglichen eine objektive Bewertung des Hautzustandes und sind ein unverzichtbarer Bestandteil innerhalb der Betreuungsleistung.
Weitere Informationen zu den Inhalten der einzelnen Projektphasen erhalten Sie, wenn Sie auf der Website in den Bereich Projekt/Beschreibung gehen.

Verantwortlich fuer das Projektmanagement ist Kathrin Büke, Apothekerin und Mitglied der Arbeitsgruppe Arzneimittelepidemiologie. Leiterin der Arbeitsgruppe ist Frau Prof. Dr. Marion Schaefer. Institut fuer Klinische Pharmakologie, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Universitaet/Charite.
Die EDV-technische Betreuung im Projekt erfolgt durch die Firma KA-Websolutions.
Weitere Informationen erhalten Sie im Bereich Team.

„Neuroderm“ beinhaltet ein komplexes Konzept fuer die intensivierte Pharmazeutische Betreuung von Patienten mit chronischen Hautkrankheiten, insbesondere Neurodermitis und Psoriasis. Es wurde fuer Apotheken entwickelt und wird seit Januar 2002 schrittweise in Form von Einzelmodulen in verschiedenen Bundeslaendern eingefuehrt.